HR Kommunikation: So überzeugen Sie die Führungsebene von Ihrer HR-Strategie



Als HR-Leiter*in jonglieren Sie viele Bälle. Auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter*innen hängt maßgeblich von Ihnen ab.

Die Effektivität Ihrer Kommunikation mit der Führungsebene spielt eine große Rolle bei der Erreichung Ihrer HR-Ziele. Dabei sind Sie meist auf sich selbst gestellt.

Wie können Sie eine wertschätzende Unternehmenskultur etablieren? Wie überzeugen Sie die Führungsebene von Ihrer HR-Strategie?

 

Was ist interne HR Kommunikation und warum ist sie so wichtig?

Interne HR Kommunikation beschäftigt sich mit Mitarbeiter*innen und den Führungskräften. Ein effektiver Kommunikationsfluss führt idealerweise zu Glaubwürdigkeit, Authentizität und gegenseitigem Respekt. Dies ist die Basis für eine gute und produktive Unternehmenskultur, die wiederum eine Bindung an das Unternehmen sicherstellt.

Bei der Führungskräfte-Kommunikation hat die HR-Abteilung eine Schnittstellenfunktion zwischen der Führungsebene und den Mitarbeiter*innen. Dies hat positive Auswirkungen auf das gesamte Unternehmen.

Es ist wichtig, dass die Maßnahmen der HR-Abteilung und die Unternehmensführung Hand in Hand gehen. Denn eine klare HR Kommunikation ohne Missverständnisse ist der Schlüssel zum Erfolg.

 

„Wir sind Partner“ - Unternehmen und HR gehen Hand in Hand

Wichtig für effektive HR Kommunikation ist die Positionierung als Business Partner.

Dave Ulrich´s etabliertes Business Partner Modell entwickelt sich im selben Ausmaß weiter wie die Entwicklung der HR-Ziele. Der heutige HR-Manager ist HR-Partner auf Augenhöhe zur Geschäftsführung.

HR ist nicht Selbstzweck, sondern Unternehmenszweck. Es bedarf der proaktiven Mitgestaltung von HR zum Geschäftserfolg. Eine effektive HR-Strategie hat immer die Unternehmensziele im Auge.

Der Beitrag der HR muss so gestaltet werden, dass die Unternehmensleitung ihre eigenen Ziele darin sieht. Dabei geht es auch um Sicherstellung des Wissens, geringere Ausfallzeiten, einen höheren Servicegrad und um Kundenzufriedenheit. Besprechen Sie Ihre Ziele mit der Geschäftsleitung. Kommunizieren Sie die Ausrichtung der Ziele der HR-Abteilung mit denen des Unternehmens.

Beispiele sind Gewinnmaximierung, Kostenreduktion, Erhöhung der Produktivität und die Steigerung sozialer Verantwortung. Die Unternehmensführung will Vorteile für das Unternehmen sehen. Dann ist sie auch bereit, Ihre interne HR Kommunikation zu unterstützen.

 

„Wir ziehen an einem Strang“- HR-Strategie von Unternehmenszielen ableiten

Eine nachvollziehbare HR-Strategie ist von der Unternehmensstrategie abgeleitet. Kommunizieren Sie mit der Unternehmensführung:

  • Was sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren des Unternehmens?
  • Wie kann HR dazu beitragen, diese zu erreichen?
  • Wie kann das HR-Team das Management-Team unterstützen?
  • Was sind die kurz-, mittel- und langfristigen Prioritäten der Geschäftsführung?
  • In welchem Ausmaß sind die Prioritäten der HR-Abteilung an der Unternehmensstrategie ausgerichtet?

Kommunizieren Sie klar, dass Sie dieselben Ziele verfolgen. Überzeugen Sie die Führungsebene, dass eine Zusammenarbeit mit der HR-Abteilung zum Erfolg beiträgt.

So werden Sie von der Unternehmensführung als Geschäftspartner akzeptiert. Effektive HR Kommunikation führt dazu, dass die HR-Abteilung in weitere strategische Entscheidungen miteinbezogen wird.

 

„Wir sitzen alle im selben Boot“ - mit der HR-Strategie identifizieren

Effektive HR Kommunikation wird klar im Unternehmen kommuniziert. Dann verstehen alle Stakeholder die Unternehmensziele und die damit verbundene HR-Strategie und identifizieren sich mit ihr.

Den Mitarbeiter*innen muss klar sein, welchen Beitrag sie für die Erreichung der Unternehmensziele leisten.

Je klarer die HR-Ziele und deren Zusammenhang mit den Unternehmenszielen kommuniziert werden, desto mehr Commitment erhält man.

 

„Wir haben es geschafft“- messbare Ziele in der HR Kommunikation formulieren

Professionelle Erfolgskontrolle der Zielerreichung erfolgt durch klare Messbarkeit.

SMART Ziele sind eine der Methoden, die angewendet werden, um Ziele zu überprüfen. Sie müssen den folgenden Kriterien entsprechen, um messbar zu sein:

  • Spezifisch = genaue Beschreibung
  • Messbar = quantitativ (z.B. Stückzahl) oder qualitativ (z.B. Projektabschluss)
  • Aktiv beeinflussbar = man kann beitragen
  • Realistisch = erreichbar
  • Terminiert = festgelegter Zeitpunkt

 

Ein Beispiel wäre:

Unternehmensziel: Produktivität steigern

HR-Ziel: Onboarding neuer Mitarbeiter*innen bis Ende des zweiten Quartals effizienter gestalten, damit neue Mitarbeiter*innen schneller produktiv sind.

 

Dieses HR-Ziel ist vom Unternehmensziel abgeleitet.

Es ist spezifisch, da es genau beschreibt, was das Ziel ist. Es ist messbar, da die Verkürzung der Onboarding Zeit gemessen werden kann. Es ist aktiv beeinflussbar, da alle Beteiligten dazu beitragen können, das Ziel zu erreichen. Es ist realistisch, da bessere Prozesse neue Mitarbeiter*innen schneller produktiv machen. Es ist terminiert, da der Zeitpunkt, bis wann die Maßnahmen gesetzt werden sollen, festgelegt ist.

Damit bleiben Ziele nicht nur auf Visionsebene, sondern sind erreichbar. Eine klare HR Kommunikation schafft Wahrnehmung, Transparenz und Motivation.

Wenn die Erreichung der Ziele klar kommuniziert wird, erreicht man auch den Buy-In der Unternehmensführung.

 

Fazit: Definierte Ziele klar kommunizieren

Wie muss die HR Kommunikation nun sein, damit Sie die Führungsebene mit ins Boot holt?

  • Richten Sie Ihre HR-Ziele an den Unternehmenszielen aus.
  • Kommunizieren Sie diese klar mit der Unternehmensführung.
  • Gestalten Sie die HR-Ziele so, dass sie messbar sind.
  • Dann kommunizieren Sie die Erreichung der Ziele an die Geschäftsführung und alle Mitarbeiter*innen.

Damit schließen Sie den Loop erfolgreicher interner HR Kommunikation.



 

HILL International unterstützt Sie bei der internen HR Kommunikation.

Haben Sie Fragen dazu? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Kontaktieren Sie uns.