Eine hohe Wirtschaftsdynamik bringt auch personelle Konsequenzen wie Hierarchieabbau, Abteilungsauflösung und schlimmstenfalls Betriebsschließungen mit sich. Vor allem für Fach- und Führungskräfte bedeutet eine Kündigung oder ein Aufhebungsvertrag den Verlust von etwas Vertrautem: Position und beruflicher Heimat. Was jahrelang ein fester Bestandteil des eigenen Lebens war, ist auf einmal weg. Da ist es nicht wunderlich, wenn es sich nach einer Freistellung so anfühlt, als würde einem der Boden unter den Füßen weggerissen. Nicht selten mündet das in emotional zermürbenden Trennungsprozessen, aus denen beide Seiten als Verlierer hervorgehen. Wie können stattdessen alle Beteiligten etwas gewinnen? Das Stichwort ist Outplacement.
Dabei handelt es sich um die Beratung und Betreuung von Personen, die das Unternehmen verlassen. Schafft es der Arbeitnehmer, seine Emotionen rund um die Freistellung besser zu verarbeiten, kann der Blick auch leichter nach vorne gerichtet werden. Externe Berater unterstützen freigestellte Arbeitnehmer auch bei der Suche nach einer neuen beruflichen Aufgabe. Dieses Ziel soll durch Maßnahmen wie eine persönliche Zieldefinition, Recherche nach Stellenangeboten und die Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche erreicht werden. Zwar profitieren sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer, wenn der frühere Mitarbeiter schneller eine neue Stelle findet. Doch geht es beim Outplacement keineswegs um eine schnelle Abfertigung für mehr Dynamik in der Berufswelt, sondern vorrangig um Beistand für den freigestellten Mitarbeiter.
Identitätskrisen, familiäre Krisen, soziale Isolation sowie gesundheitliche Labilität durch den Verlust der langjährigen Stelle – all das kann durch eine Outplacement-Begleitung verhindert werden. Einfühlsames Outplacement erleichtert die Trennungsbewältigung und ermöglicht es, den Blick schnell wieder nach vorne zu richten. Durch die Unterstützung des Mentors werden Arbeitnehmer zur Selbstreflexion angeregt und zu neuen Perspektiven und Schritten ermutigt.

Manchmal zeigen sich durch die Outplacement-Betreuung auch ganz unerwartete Lichtblicke: Zum Beispiel dann, wenn freigestellte Arbeitnehmer erkennen, dass ihre Stärken und Interessen ihnen noch ganz andere Tätigkeiten ermöglichen und die Freistellung ihnen die Chance bietet, diesen nun nachzugehen. Die Outplacement-Beratung geht immer mit einer persönlichen Weiterentwicklung des Outplacement-Kandidaten einher.

Für die Kosten des Outplacement kommt in der Regel der Noch-Arbeitgeber auf. Die Investition lohnt sich: Unterstützen Arbeitgeber ihrer Mitarbeiter mit Outplacement, bewirkt das eine positive, von Vertrauen und Zusammenhalt geprägte Unternehmenskultur, denn andere Mitarbeiter sehen, wie wichtig dem Arbeitgeber das weitere berufliche Wohlergehen ehemaliger Mitarbeiter ist. Unternehmen beweisen mit Outplacement eine Wertschätzung ihrer Mitarbeiter, die meist wertvoller ist als eine höhere Abfindung.

HILL International ermöglicht eine mit Wertschätzung und Würde erfolgende Trennung für beide Seiten und einen gestärkten Neuanfang. Unsere Experten begleiten Ihre geschätzten Mitarbeiter mit bewährten Methoden und langjähriger Erfahrung emotional durch den Trennungsprozess und unterstützen sie mit gezielten, proaktiven und effizienten Bewerbungsstrategien während der Neuorientierung.